Schnell wird klar: Die beiden haben es nicht leicht-Saltwater Reels

dass Dinge sehr schnell gehen
Ob eine Anpassung reicht oder am Ende doch der Kapitalismus über den Haufen geworfen werden muss

Schnell wird klar: Die beiden haben es nicht leicht-Saltwater Reels

Podcast - Umbruch im italienischen Parteiensystem: Was bedeutet der Ausgang der Wahl für Italien und Europa?
Italien hat gewählt und das Ergebnis ist nicht weniger als eine Zeitenwende im italienischen Parteiensystem.
Was machen Sie persönlich?
sports Schnell wird klar: Die beiden haben es nicht leicht
Podcast: Neuer Schub für den deutsch-französischen Motor? Merkels Antwort auf Macrons Reformpläne...
In seiner lang erwarteten Rede an der Pariser Universität Sorbonne legte der französische Staatspräsident am 26. September
deshalb nehmen wir die mit in die Pflicht
Intern versuchen wir Geschäftsreisen zu vermeiden
Podcast: Es ist kompliziert - Das transatlantische Verhältnis zwischen den USA und der EU in Zeiten von Donald Trump
Einst waren die transatlantischen Verhältnisse ein wichtiger Grundstein für die europäische Integration.
dass Dinge sehr schnell gehen
Podcast: Manfred Weber und andere Spitzenkandidaten - Startschuss für die Europawahl 2019
Manfred Weber hat seine Kandidatur für das Amt des Kommissionspräsidenten bekannt gegeben. Mit dieser Ankündigung startet langsam
Das heißt: Eine sofortige Bepreisung mit 50 Euro pro Tonne CO2
Die rechtsnationale PiS-Partei hat die Europawahlen in Polen haushoch gewonnen. Unser Nachbar im Osten scheint hoffnungslos dem Euroskeptizismus verfallen zu sein. Doch das Bild ist vielschichtiger.

Schnell wird klar: Die beiden haben es nicht leicht-Saltwater Reels

Marine Le Pens Rassemblement National hat die proeuropäische Partei des französischen Präsidenten ausgestochen. Haben die Feinde der EU die Stimmung in Frankreich gekippt? Doch so simpel ist das Verhältnis der Franzosen zur Union nicht.
Bei vielen Unternehmen lässt sich das nicht realisieren
Ein kleiner persönlicher Reisebericht aus Südfrankreich. Frankreich – das Land der charmanten Chansons und malerischen provenzalischen Kleinstädte. Zugleich aber auch Schauplatz der großen gesellschaftlichen Debatten unserer Zeit. Geführt von einem tatkräftigen Präsidenten, der wie kaum ein anderer polarisiert. Getrieben von der Gelbwesten-Bewegung, welche die gesellschaftliche Spaltung beklagt, aber auch verfestigt. Eindrücke aus einem Land, das mit sich selbst und um den richtigen Weg ringt.
Im Interview erklärt Reinhard Bütikofer, Vorsitzender der Europäischen Grünen und Europaparlamentarier, Vor- und Nachteile europäischer Klimaschutzinstrumente. Zudem spricht er darüber, was das Europäische Parlament für den Artenschutz tun kann, wie sich das Abgeordnetenhaus stärken ließe und warum es wichtiger sei als jemals zuvor, bei der Wahl am 26.05. den Urnengang zu machen.
dass wir auch Zugverbindungen anbieten – die mit Ökostrom fahren

Schnell wird klar: Die beiden haben es nicht leicht-Saltwater Reels

Dem Europäischen Parlament lastet häufig noch der Ruf an, eine schwache, beinahe machtlose „Quasselbude“ zu sein. Das entspricht schon längst nicht mehr der Wirklichkeit. Der Gang zur Urne entscheidet darüber, wie demokratisch die EU zukünftig sein wird.
Oder? Die Klimaneutralität ist also keine Pflicht?
Die Europäischen Grünen wollen die EU zu dem machen, was ursprünglich versprochen wurde: eine Union, die von gemeinsamer Verantwortung für ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit geprägt ist und „beim Schutz von Mensch und Erde eine Vorreiterrolle einnimmt.“ Doch was steckt konkret dahinter? Können die Grünen Europas Versprechen erneuern oder verbirgt sich hinter dieser Aussage das wahre leere Versprechen?
Das europäische Sammelbecken liberaler Parteien scheint für viele schon jetzt ein kommender Gewinner dieser EU-Wahl zu werden. Was die Europapartei auszeichnet, warum sie keinen alleinigen Spitzenkandidaten hat, aber dafür einen „Dragon slayer“ und wieso sie dank Emmanuel Macron das Zünglein an der Waage der europäischen Demokratie ist, steht im Fokus unseres EU-Wahlchecks. 
Die linken Parteien haben ein gespaltenes Verhältnis zur EU und wollen diese umfassend reformieren. Doch wie wollen sie ein sozialeres Europa aufbauen und wie wollen sie diese Ziele in der nächsten Legislaturperiode erreichen?